Wie fing es an, und wo stehen wir heute

 


Wir sind ein Bioland Hof seit 1985. Als Wasserbauingenieur und als "Umweltschützer" waren mir die Zusammenhänge von Kreisläufen in der Natur vertraut. Nach einem 1 1/2 jährigen Aufenthalt in Südamerika und Neuseeland beschloss ich, mich langfristiger für den Schutz unserer Umwelt einzusetzen. Als geborener Kölner wollte ich das Rheinland nicht ganz verlassen und suchte nach einem Gebiet, wo biologischer Anbau auch von seinen Umweltbedingungen gut praktizierbar war. In der Grafschaft bei Bad Neuenahr-Ahrweiler, im Klimaschatten der Eifel fand ich die geeigneten Umweltbedingungen, um gesundes Gemüse und Obst anzubauen.

 

Im Winter 1984 starteten wir mit der ersten Obstbaumpflanzung und den ersten Grün-düngungsflächen. Es war uns wichtig, mit einer reinigenden und belebenden Gründüngung den Boden für den biologischen Anbau vorzubereiten. 1985 begannen wir dann mit ca. dreißig verschiedenen Gemüsesorten, mehreren Kartoffelsorten, sowie mit neugepflanzten Apfel-Birnen- und Zwetschgenbäumen und verschiedenem Beerenobst. Unser Glück war, dass viele Freunde und Bekannte uns bei fast allen Arbeiten kräftig unsterstützt haben.



In den nächsten Jahren entwickelten wir eine 5, bzw. 10-jährige Fruchtfolge. Denn nur auf einem gesunden Boden können gesunde und lebendige Pflanzen gedeihen. Ein ganz wichtiger Punkt war uns die ganzjährige Gründüngung. Denn nur sie verschafft dem Boden die nötige Ruhe und Erholung.

Da kleinere Bauernhöfe im Dorf altersbdingt und ohne Nachfolger schließen mussten, konnten wir im Laufe der Jahre immer wieder neue Flächen dazupachten. Nach einer dreijährigen Umstellungsphase konnten wir unseren Obstbau alle zwei Jahre erweitern.

Durch trockenere und wärmere Jahre musste der Betreib langfristig ganz auf Obstbau umgestellt werden. Der Obstbau als Dauerkultur ist die größte Herausforderung im biologischen Anbau. Aber Kreislaufdenken, die langjährige Erfahrung mit dem vorhandenem Boden und der Respekt vor der Natur machen den Bio Anbau auch für schwierige  Dauerkulturen möglich.

In unseren Obstanlagen findet man eine reiche Artenvielfalt, sowohl an verschiedenen Bodenpflanzen, Insekten und Vöglen als auch an unterschiedlichen obstsorten. 


Bei der Vermarktung kam uns in allen Jahren die Nähe zu Bonn und Köln zugute. Von Anfang an setzten wir auf die Direktvermarktung. So entwickelten wir schon 1985 die erste Abo-lieferung nach Köln. Wir waren wahrscheinlich der erste Bio Hof, der die Abobelieferung als sicheren Vermarktungsweg erkannt und entwickelt hat. Durch die Spezialisierung auf den Obstbau mussten wir auch andere Vermarktungswege gehen. So liefern wir heute noch immer Abokisten. Die größte Obstmenge geht jedoch an den Naturkosthandel. Heute finden Sie in vielen Natukostläden und Naturkostsupermärkten im Umkreis von 150 km unser Obst. Dabei sind uns langjährige Beziehungen und die persönliche Anbindung an unseren Hof wichtig.
Durch geeignete Kühlräume können wir von Juli bis April eigenes Obst in bester Bio Qualität anbieten. Auch die Naturkosthändler geben uns und ihren Kunden die Möglichkeit eine direkte Beziehung zwischen Verbraucher und Erzeuger herzustellen. Das geschieht durch regelmäßige Belieferung, Verkostungen im Laden und durch organisierte Besuche auf unserem Hof. Und natürlich auf unserem Apfelfest, wo wir die Türen für alle öffnen.


Denn wenn der Kunde den Bauern und seine Bioflächen kennengelernt hat, ist das Vertrauen viel größer. Und Kinder, die sich selber Äpfel gepflückt haben, essen diese auch weiterhin am liebsten. Biologischer Anbau heißt auch kurze Wege und dann gehören regionale Produkte am ehesten in den Einkaufskorb.
Für uns war es von Anfang an wichtig, gesundes, regionales Obst und Gemüse in bester Bioqualität zu erzeugen und zu liefern. Wir überzeugen durch leckeres, hochwertiges und ansprechendes Obst.


Heute haben wir ein intaktes Ökosystem in unseren Obstanlagen geschaffen. Dennoch müssen wir durch Insektenhotels, pflanzlichen Extrakten und in der Natur vorkommenden Substanzen unterstützend eingreifen und lenken.
Sie finden bei uns heute über 25 verschiedene Apfelsorten, mehrere Birnensorten, Zwetschgen und Mirabellen. Mit Respekt vor der Natur erzeugen wir gesunde und leckere Bio Lebensmittel voller Lebenskraft, Vitalität und einer besonders hohen inneren Qualität. Aufgrund unserer Größe (10 ha) und Lager möglichkeiten können wir unser Obst immer zum optimalen Zeitpunkt ernten. Dadurch erhalten wir sowohl für frisches Obst als auch für gelagertes Obst immer wieder höchste Auszeichnungen für Aroma und Geschmack.
Die gesunden Böden, die gute Luft in der Grafschaft und das Klima der Weinregion Ahr geben uns natürliche Standortvorteile.

 

Besuchen Sie uns auf unseren Apfelfesten im September und Oktober und sehen Sie selbst was es für uns bedeutet, wenn wir sagen:

Wirtschaften in Harmonie

mit der Natur